Presse & News

Individualisierung, Urbanisierung und Emotionalisierung sind Trends, die die Paul Wolff GmbH auf der Weltleitmesse in München aufgreift

Individualisierung, Urbanisierung und Emotionalisierung sind Trends, die die Paul Wolff GmbH auf der Weltleitmesse in München aufgreift

Mönchengladbach, 09.01.2017
Individualisierung, Urbanisierung und Emotionalisierung – diese Trends werden die Arbeit von Architekten zukünftig maßgeblich mitbestimmen, folgt man der Prognose von Prof. Bernd Thomsen, CEO der Thomsen Group und Strategieexperte für Innovationen mit Praxisbezug. Auf der BAU 2017 greift die Paul Wolff GmbH diese Trends mit ihrem System Avantgarde® auf. Architekten, Immobilieneigentümern und Wohnungsgesellschaften bietet das Unternehmen neue Impulse für die ganzheitliche, stimmige Integration von Abfallsammel-Anlagen sowie Schutz- und Depotschränken in eine zeitgenössische Architektur.

Vom Aschenputtel zu individuellen, formschönen Lösungen
„Wir wissen nur zu gut, dass Abfallsammelsysteme bei der Gestaltung hochwertiger Wohnanlagen oder individueller Wohngebäude vielfach als Aschenputtel betrachtet werden“, sagt Dr. Hanns Menzel, Geschäftsführender Gesellschafter von Paul Wolff. „Architekten bieten wir individuelle und formschöne Lösungen für die Gestaltung von Abfallsammelplätzen, damit sie ihren Auftraggebern die schönste Antwort auf alle Geschmacksfragen geben können.“

Ihr System Avantgarde® präsentiert die Paul Wolff GmbH nun vom 16. bis 21. Januar 2017 auf der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme (Halle A1, Stand 341). Das Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten für Farbe, Material und Oberfläche hat das Unternehmen dafür noch deutlich erweitert.

Steinschränke werden zu einem echten Blickfang

Die Avantgarde® Abfallsammelsysteme sind für die Aufnahme von 2- oder 4-Rad-Abfall- und Wertstoffbehältern mit einem Fassungsvermögen von 120 bis 1.100 Litern konzipiert. Mehrere Einzelmodule können perfekt zu größeren Lösungen für Wohnanlagen kombiniert werden.

Dies gilt auch für die Avantgarde®-Depotschränke, die außerhalb des Treppenhauses sicheren und gleichzeitig ästhetischen Schutz für die Aufbewahrung von Paketen, Fahrrädern, Rollatoren oder Kinderwagen bieten.

Den Betonsichtflächen der rahmenlosen Steinschränke wird bereits in der Produktion ein besonderes Aussehen verliehen. Entweder werden sie Stück für Stück von Hand feingestockt und erhalten so eine natursteinhafte Optik oder Architekten und Bauherren treffen ihre Wahl unter 27 verschiedenen glatten oder gewaschenen Betonsichtflächen. Wünschen Bauherren eine ganz einzigartige und unverwechselbare Optik für den Korpus der Avantgarde®-Schränke, so finden sie gemeinsam mit den Experten von Paul Wolff eine ganz individuelle Lösung. In jedem Fall gelingt es Architekten mit Paul Wolff, Depot- und Schutzschränke oder Abfallsammelanlagen zu einem echten Blickfang machen.

Edelstahl nach Wahl
Die Fronten sind verzinkt und pulverbeschichtet oder aus hochwertigem Edelstahl gefertigt und gewährleisten zusammen mit dem robusten Korpus eine besondere Langlebigkeit der Avantgarde®-Schränke. Die doppelwandigen Türen können ganz individuell mit exklusiven Oberflächendesigns versehen und in jeder beliebigen Farbe geliefert werden. „Wir bieten unseren Kunden eine einzigartige Varianz: Sie können unsere Produkte exakt auf die Architektur von Haus oder Wohnanlage abstimmen und so eine optisch perfekte Einheit schaffen.“

Flüsterleiser Komfort, der begeistert
Auch akustisch macht sich der hohe Qualitätsanspruch bemerkbar. Wie bei Limousinen der Luxusklasse schließen die Klapphebelverschlüsse und Einwurfdeckel satt und leise. „Eleganter und komfortabler konnten rollbare Abfallbehälter noch nie untergebracht werden“, ist Dr. Hanns Menzel überzeugt. „Mit unseren vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten sollen Architekten ihren Bauherren individuelle Lösungen bieten, die begeistern.“